Archiv 2018


22. April - 24. Juni

Ausstellunng "BLAU"

Klöppelarbeiten, die extra für diese Ausstellung angefertigt wurden. So entstanden zum Beispiel Blätter, die durch unnatürliche Ausgestaltung in Form, Farbe und Material Staunen hervorrufen werden.

Adina Sternemann und Marie- Luise Prinzhorn zeigen mit diesem Querschnitt der Klöppelei, wie sie diese Kunst im 21. Jahrhundert sehen: modern, neu, frech, schlicht, verrückt, verspielt, reduziert, opulent, manchmal auch durchaus unbrauchbar - und das alles in BLAU



freitag 08. juni 20 uhr        "drünter  & druber"

Bei HörBänd ist das Programm Programm. Die fünf Vokalapostel aus Hannover wissen, wie man – mal heiter, mal nachdenklich – singt und dabei Bigband, Orchester oder Kapelle ersetzt. A cappella eben. Genreübergreifend verbinden Alice, Sven, Silas, Joshua und Ohlsen Tradition mit Innovation, Spontaneität mit Professionalität. Die „weiblichste Boygroup der Welt“ begeistert mit Eigenkompositionen und kreativen Bearbeitungen uralter Klassiker. Bei HörBänd geht’s eben drünter und druber! Das zeigen auch die Auszeichnungen und Publikumspreise auf verschiedenen Wettbewerben und Festivals, wie dem German Acappella Contest und dem renommierten Wettbewerb „Jugend kulturell“.



samstag 26. mai 19:30 Uhr     5. Uchter poetry slam

Teilnehmen können alle, die eigene Texte zum Besten geben möchten. Lyrik, Kurzgeschichte, Lautpoesie, Kabarett und Comedy oder experimentelle Texte: alle Literaturformen sind erlaubt. Der Wettbewerb wird über drei Runden geführt, entsprechend müssen Teilnehmer/innen auch jeweils drei Beiträge mitbringen, die durchaus grundverschieden sein können. Das Publikum entscheidet, wer als Sieger/in die Bühne verlässt. Simon Tubbesing (Uchte), seit 2012 selbst mehrfach erfolgreicher Poetry-Slam-Teilnehmer, wird als "Slam-Master" zusammen mit seinem Vater Jürgen durch den Abend führen.



Samstag, 07. April     10 - 12 uhr        Uchte räumt auf!

Jedes Jahr im Frühjahr wurde der Bürgerwald unter Beteiligung von Jugendgruppen aufgeräumt.  Auf Initiative des Gemeinderates und des Bürger- und Kulturvereins soll diese Aktion auch auf Straßen/Plätze ausgeweitet werden - mit Beteiligung möglichst vieler Bürgerinnen und Bürger. Natürlich auch in diesem Jahr, wie immer, mit einem abschließenden Imbiss.  Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erwünscht.  - 



sonntag 11. März 16 uhr   (wg. Erkrankung des Künstlers ausgefallen)

Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte

Text: Martin Baltscheit, Musik: Thomas Krizsan und Claudia Giese

Die musikalische Lesung nach dem Originaltext von Martin Baltscheit nimmt die Zuhörer mit auf eine musikalische Reise zu Affen, Nilpferden, Geiern und Mistkäfern.

Claudia Giese: Jg. 1970, Musikerin (Sprache, Gesang, Querflöte, Perkussion) und Musikpädagogin, arbeitete als Kindercircuslehrerin, arbeitet aktuell in verschiedenen Formationen und leitet Musikprojekte in Grundschulen.

Thomas Krizsan: Jg. 1966, Musiker und Akkordeonlehrer, in unterschiedlichsten Formationen tätig, auch in  Produktionen mit der Landesbühne Wilhelmshaven, unter anderem im Kindertheaterstück Tortuga als agierender Akkordeonist.



freitag 09. Februar  16 Uhr  kino   -   Heidi (der neue film)

Ist das nicht diese furchtbar biedere Geschichte? Von wegen! In der Neuverfilmung des Kinderbuchklassikers kämpft der junge Freigeist gegen die bürgerliche Enge. - Die Geschichte ist bekannt: Nachdem Heidi und der Alpöhi   sich gemeinsam mit dem Geissenpeter  glücklich in einer Art Alpen-WG eingerichtet haben, muss sie nach Frankfurt, zur gelähmten Klara. Dort sind die Straßen eng, die Lehrer streng, die Häuser düster, und die Berge sieht man nicht mal vom höchsten Kirchturm aus. Und  Fräulein Rottenmeier benimmt sich so gouvernantig, wie es schlimmer nicht geht. Heidis Heimweh, ihre freien Ansichten, ihre sprühende Lebenslust prallen mit dem zusammen. Das geht nicht lange gut. Aber Heidi bleibt glücklicherweise nicht untätig ...  

Regie: Alain Gsponer, mit  Anuk Steffen,  Bruno Ganz, Quirin Agrippi, Isabelle Ottmann u.a.  FSK ab 6 J.


freitag 09. Februar  20 Uhr  kino   -   ein mann namens ove